Die Verfilmung »Farewell Until the Next War« des Romans von Vitomil Zupan, am 2. November im Arsenal Kino

»Farewell Until the Next War«
NASVIDENJE V NASLEDNJI VOJNI, 1980

Vitomil Zupan verfasste 1975 mit „Menuett für Gitarre“ einen der bedeutendsten slowenischen Romane. Die autobiografisch grundierte Erzählung über den bewaffneten Partisanenwiderstand der Slowenen gegen die italienischen und deutschen Besatzer ist ein Abgesang auf den heroischen Kampf. Darauf basierend drehte der serbische Regisseur Živojin Pavlović NASVIDENJE V NASLEDNJI VOJNI (Farewell Until the Next War, Jugoslawien 1980) und setzte damit die Entmythologisierung der offiziellen Erzählung vom glanzvollen Partisanenheldentum fort. Jahre nach dem Krieg begegnen sich zwei ehemalige Todfeinde, ein slowenischer Partisan (Metod Pevec) und ein deutscher Soldat (Hans Christian Blech), im Urlaub in Spanien und diskutieren ihre (gar nicht so unterschiedlichen) Kriegserfahrungen. Von offizieller Seite wurde der Film 1980 scharf kritisiert. Wir diskutieren ihn mit Gästen vor dem Hintergrund des jüngst im Guggolz Verlag erschienenen Romans. Mit freundlicher Unterstützung des Slowenischen Kulturzentrums und des Slowenischen Filmarchivs

19:30 Kino 1
»Nasvidenje v naslednji vojni« »Farewell Until the Next War«
Živojin Pavlović Jugoslawien 1980
Autor des literarischen Entwurfs »Menuett für Gitarre«: Vitomil Zupan
Mit Metod Pevec, Hans Christian Blech
35 mm OmE 117 min
Kopie aus dem Slowenischen Filmarchiv im Archiv der Republik Slowenien
Einführung (in englischer Sprache): Ženja Leiler (Slowenische Kinemathek)
Im Anschluss Gespräch (in englischer Sprache) mit Metod Pevec, Moderation: Varja Močnik

»Großtaten des Übersetzens« mit Amalie Skram

Ein Abend mit Esther Kinsky zu Lewis Grassic Gibbon

Die Verfilmung »Farewell Until the Next War« des Romans von Vitomil Zupan, am 2. November im Arsenal Kino

»Das ist mein Gesang, der sein musste« Ein Gedenken an Antanas Škėma — Corinna Harfouch liest Litauische Weltliteratur

Im Jenseits der Hauptsprachen – Sebastian Guggolz, Annette Hug, Lea Schneider und Frank Geeraers in Freiburg

Wir setzen technische und analytische Cookies, so dass wir Ihnen die beste Erfahrung auf unserer Website garantieren können.Akzeptieren und SchließenWeitere Informationen